Veranstaltungstermine

Die nächsten Termine für 2020 im Kesselhaus sind:

  • 18. Januar: Ein neues Jahr heißt "Willkommen"
  • 15. Februar: Musikalisches und Erzählungen
  • 21. März: Wenn die Tage bunter werden

Rückblick 16. November 2019

Wenn die Blätter flüstern ...
nannte sich unsere Matinee im Kesselhaus. Ein Autorenquartett zog die Gäste in ihren Bann.

Claude LeRouge las aus seinem Buch "Der Fall St. Josef". Die Grevener ahnten schon, um was es sich handeln könnte. Lustig wurde es um eine Ausgrabungsstätte und einen Totenkopf, um jemanden der etwas über die Rübe bekommen hat, so dass die Gäste schmunzelten.

Hans Lüttmann trug unter Anderem plattdeutsche Texte vor. Ideen kommen ihm zum Beispiel auf Autofahrten zwischen Frankfurt und Emsdetten in den Sinn. Plattdeutsche Texte können lustig, traurig, zärtlich und auch grob sein, sagte er. Seine Geschichten handelten von der Moorhexe aus dem Emsdettener Venn, die in Binsenhalmen ihre Fäden gespannt hat und um den "Öhm an de Muer", der für wenig Lohn arbeiten musste. Andächtig hörte das Publikum seinen Erzählungen zu.

Dagmar Dahmen aus Reckenfeld, ein bekanntes Gesicht bei Bühne frei, trug eine nette, eigene Geschichte vor. Darin ging es um einen Besuch mit der Enkelin in einem Fastfood-Restaurant. Sie erzählte von Chicken Wings und Kaffee aus bunten Plastikbechern. In einem weiteren Text wurde es besinnlich, denn der Sommer hatte ausgeträumt.

Hannah Brundiek-Wennemer aus Lengerich, Malerin und Poetin, las eigene Gedichte. Zwei ihrer gemalten Bilder waren auf der Bühne aufgestellt. Darin ging es um zwei Birken im Herbst. Fasziniert von ihren Wortfindungen lauschte das Publikum den Texten, z. B. einem "Nebelwegwisch-Himmel".

Eugen Chrost aus Lengerich untermalte die gesamte Veranstaltung mit wundervollen, warmen Harfenklängen und kleinen Anekdoten.

So unterschiedlich auch die Autoren waren, das Publikum im vollen Kesselhaus war begeistert.

Wir wünschen allen Gästen und Freunden von Bühne frei eine besinnliche Adventszeit